• Sa, 02. und So, 03.07.2022: World-Skate-Weltcup in Degmarn/GER
  • Di, 05.07.2022, 17.00 Uhr: Inline-Kindertraining in Chammünster an der Brücke über die B85
    ab 18.00 Uhr: Inline-Training in Chammünster auf der Brücke über die B85
  • Sa, 09.07.2022: Bayerwald-Inline-Cup und DIAC in Gerzen
  • Sa, 09.07.2022, 20.00 Uhr: Jahreshauptversammlung FCC-Hauptverein
    19.00 Uhr: Gottesdienst in der Pfarrkirche Chammünster, für verstorbene FC-Mitglieder
  • So, 10.07.2022: Offene Deutsche Meisterschaft Inline-SL in Vöhringen
  • Sa, 16. und So, 17.07.2022: Minstacher Rennwochende
    Offene Deutsche Meisterschaft Inline-RS und Offene Bayerwaldmeisterschaft Inline-SL in Bad Kötzting
    -> Ausschreibung -> Meldung World Skate -> Meldung Rennmeldung
  • Sa, 24.09.2022: 100-Jahr-Feier Skiverband Bayerwald in Osterhofen

Ergebnisse Samstag

Ergebnisse Weltcup Sonntag

Viel Regen beim Inline-Weltcupstart

Drei Starter vom FC Chammünster bei WC-Start in Slowenien – Ergebnisse wie Wetter

Claudia Wittmann (Mitte) sowie Maximilian und Elisabeth Schödlbauer wurden erneut in die Nationalkader berufen.

Chammünster (hh). Die internationale Wettbewerbssaison im Inline-alpin-Sport hat am vergangenen Wochenende mit einem Lauf zum Weltcup im slowenischen Vucenicia begonnen. Und drei Sportler vom FC Chammünster, Claudia Wittmann sowie Elisabeth und Maximilian Schödlbauer, hatten die weite Anreise auf sich genommen, um die ersten Weltcuppunkte zu sammeln. Mit Erfolg, wenn auch durchwachsen wie das Wetter.

Denn die drei Tage, wo die FCCler in der eigentlich herrlichen Gegend verbrachten, regnete es permanent und die Temperaturen in dem über 600 Meter hoch gelegenen Ort waren eher spätwinterlich als frühsommerlich, so um die sechs bis acht Grad „warm“. Da macht der Sport nicht wirklich Freude, aber den anderen Inline-Fahrern, die bis aus Spanien angereist waren, ging es ja nicht besser.

Am Samstag gab es quasi zum Einfahren ein Rennen um Punkte für die Weltrangliste bei den Vucenicia Open. Die FCCler mussten sich da erst mal an die örtlichen Gegebenheiten herantasten, die Strecke kannten sie noch nicht. Und sie hatten Probleme. Claudia Wittmann schied aus, Maximilian Schödlbauer riskierte zu viel, hatte Fehler und wurde nur 21. Gerade die Jüngste, Elisabeth Schödlbauer, fand die richtige Mischung aus Risiko und Sicherheit und belegte bei den Damen einen sehr guten 11. Platz, in der Altersklasse U18 wurde sie Sechste, ihr Bruder bei den Senioren Siebter.

Schwierige Bedingungen auch am Sonntag beim Weltcuprennen, doch die Veranstalter hatten alles bestens im Griff. Diesmal kamen alle drei FCCler mit guten Platzierungen ins Ziel. Claudia Wittmann wurde 8. bei den Damen, Elisabeth Schödlbauer 12., Maximilian Schödlbauer war diesmal bester Minstacher Starter und konnte mit Rang 5 wertvolle Punkte für den Gesamtweltcup sammeln. Im Weltcup geht es am 26. Juni im tschechischen Výsoka Pec weiter. Und dann sind auch schon bald die Heimrennen in Bad Kötzting mit den German Open im Slalom und Riesenslalom am 16./17. Juli auf der Strecke beim Wertstoffhof.

Die generell sehr guten Leistungen der Sportler des FC Chammünster blieben den Nationaltrainern, einer davon ist ja Peter Schödlbauer, nicht verborgen und so wurden die drei oben genannten Skater erneut in die Inline-alpin-Nationalmannschaft aufgenommen, Claudia Wittmann und Maximilian Schödlbauer in den A-Kader und Elisabeth Schödlbauer ins Nachwuchsteam.

expand_less